gunung pengsong

Berg Pengsong

Der Tempelberg Pengsong liegt im Westen des Dorfes Kuripan, Parampuan in West Lombok.



lombok tempelberg pengsong

Der Berg liegt etwa 149 Meter über dem dortigem Gebirgsniveou und ist über 236 Treppenstufen bequem besteigbar, er ist auch als Ausflugsziel bei den einheimischen Indonesiern beliebt, da er eine sehr schöne Aussicht auf die umliegenden Berge bietet, vor allem dem Gunung Agung und dem Rinjani.




hindu tempel

Das besondere an diesem Berg ist die dort wohnende Affenpopulation, welche im kompletten Tempel Gebiet frei anzutreffen ist.

Die Burschen sind recht neugierig, aber nicht handzahm. Füttern ist möglich, wenn man sie nicht verschreckt nehmen sie auch kleine Stücke direkt aus der Hand.

tempel portal lombok

regenwald tempel hindu natur













Ein Tempelführer zeigt den Weg und stellt Futtermittel bereit, falls man dies wünscht. Unsere Guides können dies natürlich auch übernehmen.

tempel pengsong

Falls man als Tourist alleine dort ist, erwarten die Tempelführer in der Regel ein kleines Trinkgeld, dies sollte man mit der rechten Hand geben, so als würde man es nicht offen geben, sondern in der Handfläche.

Auf dem Gipfel des Pengsong gibt es einen großen hinduistischen Tempel, der für den Gottesdienst und verschiedene Zeremonien aktiv genutzt wird.

Beispiele hierfür ist z.B. der Feiertag Hari Raya pujawali welcher jedes Jahr im Dezember stattfindet.

affen tempel indonesien

Die Priester der indonesischen Hindus werden Jero Mangku genannt. Laut dem für den Berg Pengsong zuständigem Jero Mangku namens Semadiyatna ist der Tempelberg Pengsong der älteste Tempel in Lombok.
Der Tempel wurde um das Jahr 1514 von Ida Wayan Netara Sebali (Pendita/pedende/heiliger Mann) Hindu, Karang Asem aus Bali gegründet.

Der Name Pengsong ist nicht der ursprüngliche Name des Berges, sondern setzt sich zusammen aus Kepeng und Song für Geld entwerten, bzw. vielmehr lochen (die asiatischen Geldstücke mit Loch in der Mitte).

hakenkreuz bali hindu

In der japanischen Kolonialzeit wurde das Thema und damit der Name wieder aktuell, es wurde während des zweiten Weltkrieges auch als Rüstungsdepot verwendet. Glücklicherweise ist der Tempel original erhalten, nur für Besucher sind einige Geländer etc. angebracht, sowie Teile der Treppe erneuert worden.